Systemisches Coaching

Die Welt wird zunehmend komplexer, die Menschen sind eingebunden in unterschiedliche soziale Systeme und den damit einhergehenden Rollen und Rollenerwartungen. Vielfältige und rasch wechselnde Aufgaben und Anforderungen verlangen nach immer rascheren Entscheidungen und Lösungen. Da ist es nicht verwunderlich, dass man sich in manchen Situationen festfährt, den Überblick verliert, oder eine Problemsicht entwickelt, die den Blick auf die Lösung versperrt.

Ein systemischer Ansatz trägt genau dieser Komplexität Rechnung. Er geht davon aus, dass Situationen und Probleme nur in ihren kulturellen, sozialen und personalen Zusammenhängen verstehbar sind. Auf der Grundlage der Systemtheorie und des Konstruktivismus unterstützt ein systemischer Coach seine Kunden dabei, diese Eingebundenheit wahrzunehmen, problemerhaltende Sichtweisen zu erkennen und förderliche Denk- und Handlungsmuster zu entwickeln und Lösungen zu (er)finden. Hierbei wird davon ausgegangen, dass das Wissen für die Lösung bereits im Einzelnen bzw. im System vorhanden ist. Durch systemische Fragetechniken und Anbieten und Entwickeln neuer, ungewohnter Betrachtungsweisen, hilft der Coach dabei, alte Muster zu durchbrechen und vorhandene Ressourcen, Fähigkeiten und Kompetenzen wieder zugänglich zu machen. Der Coach hat somit lediglich die Prozesskompetenz, die Lösungskompetenz liegt beim Kunden.

Auch in den Gewerkschaften wächst der Bedarf an prozessbezogenen und reflexiven Beratungs- und Fortbildungsangeboten, die neben fachlichen Expertisen auch "weiche" Inhalte, die sogenannten "Soft Skills" vermitteln.
Unser Ausbildungsangebot im Systemischen Coaching deckt einen bedeutsamen Teil dieses Bedarfs ab. Es richtet sich schwerpunktmäßig an Gewerkschaftssekretär_innen und alle in den Gewerkschaften engagierten/ aktiven Menschen, die in ihrem gewerkschaftllichen/ betrieblichen Umfeld Menschen in ihrer Weiterentwicklung und Stärkung der eigenen Handlungs- und Lösungskompetenz unterstützen wollen. Dies muss nicht in der klassischen Rolle des Coachs sein, sondern wird in der Regel in der Rolle als Vorgesetzte_r, Betriebsrat, Kolleg_in, Berater/in etc. erfolgen. Es werden Coachingkompetenzen erlernt, die die eigene Haltung und die Gesprächsführung mit Anderen nachhaltig verändern. Der ausgebildete Coach ist in der Lage, Andere z.B. bei der Optimierung ihrer Kommunikationsbeziehungen oder den Umgang mit Konflikt- und Drucksituationen professionell zu unterstützen.